"What do we want? Climate Justice!"
Climate what?

Verkehrswende, Energiewende, Bäume retten und Umwelt schützen - ja, all das wollen wir - unter anderem! Diese ökologischen Aspekte, die unter den Begriff "Klimaschutz" fallen, sind nämlich nur ein Teil unseres Kampfes für Klimagerechtigkeit.

Denn es ist nicht - wie man vermeintlich meinen könnte - die Umwelt, die im Zentrum der Klimakrise steht. Es ist der Mensch: Wie bei allen Krisen ist der entscheidende Punkt nämlich, dass die Klimakrise uns nicht alle gleich macht, sondern bestehende Ungleichheiten verstärkt. Darum brauchen wir klare strukturelle Veränderungen, die insbesondere die Hauptverursachenden von CO2-Emissionen zur Verantwortung ziehen.
„Jene, die am wenigsten zum menschengemachten Klimawandel beitragen sind jene, die am stärksten unter den Folgen leiden (Definition der zentralen Klima-un-gerechtigkeit). Die historischen Verursacher des aktuellen Klimawandels sind die Industrieländer des Globalen Nordens, zu denen auch Deutschland zählt." ¹

Klimagerechtigkeit (Englisch: climate justice) bedeutet also nicht nur die Beschränkung auf Klimaschutz, sondern vor allem Gerechtigkeit für alle Menschen. Wenn wir also climate justice fordern, dann stehen wir für Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit ein. Dass alle Menschen das gleiche Recht haben, die Atmosphäre zu nutzen, bringt zugleich die Verantwortung mit sich, sie nicht zu überlasten. Entscheidend an diesem Grundsatz ist jedoch, dass nicht alle aufgrund verschiedener Formen von Diskriminierung und Ungerechtigkeit die gleichen Möglichkeiten haben, dieser Pflicht nachzukommen.

So ist auch Deutschland, als Teil des Globalen Nordens, von Klimaungerechtigkeit nicht ausgenommen. Sie betrifft alle Bereiche unseres Lebens. Aspekte mit globaler Reichweite, wie die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen am anderen Ende der Erde, sind direkt mit nationale Handlungsfeldern wie Energie, Mobilität und Agrarpolitik zu verbinden. Während autofreie Innenstädte als unverzichtbare Maßnahme gesehen werden und durchaus umsetzbar wären, fehlt es an Lösungen, das Auto auch in ländlichen Regionen abzulösen und Konzepte klimagerechter Mobilität zu entwickeln und zu fördern. Dort kann zumindest momentan nicht auf das Auto verzichtet werden. All das muss unter Berücksichtigung von Gerechtigkeit - sozial sowie generationenübergreifend - gedacht werden.

Durch die anstehende Bundestagswahl 2021 muss ein Kurswechsel eingelegt werden, wenn wir der Klimagerechtigkeit näher kommen wollen. Die Wahlen im September sind eine der letzten und entscheidenden Möglichkeiten dafür, die Politik der aktuellen Klimakrise und die damit einhergenden sozialen Ungerechtigkeiten hin in eine gerechtere Welt zu lenken. Du siehst das genauso? Dann schließ dich uns an und zeige auch Du, dass ein gesamtgesellschaftlicher Wandel möglich ist.

WHAT DO WE WANT? CLIMATE JUSTICE!!! WHEN DO WE WANT IT? NOW!!!


Quellen:¹ Infoe- Indigenes Wissen und nachhaltige Entwicklung (2018): Definition Klimagerechtigkeit. URL: https://blog.infoe.de/2018/09/30/definition-klimagerechtigkeit/ (aufgerufen am 04.06.2021)Fridays for Future Tübingen (2021): Überall Klima, nirgendwo Gerechtigkeit? Zu den verschiedenen Dimensionen der Klimakrise.
crossmenuchevron-down
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram